Südtirol Pass, ein Pass für alle

Südtirol Pass

Der Südtirol Pass ist ein persönlicher, nicht übertragbarer Fahrschein und gilt auf allen Verkehrsmitteln des Verkehrsverbundes Südtirol.

Der Fahrpreis für den Südtirol Pass unterscheidet sich in vier aufeinander folgende Stufen:

  • 1 bis 1.000 km: 8 Cent pro Kilometer;
  • 1.001 bis 10.000 km: 4 Cent pro Kilometer;
  • 10.001 bis 20.000 km: 2 Cent pro km;
  • ab 20.001 km: 0 Cent pro km.

Die Ausstellung des Südtirol Pass ist kostenlos.

Die Bezahlung des Fahrpreises kann wie folgt erfolgen:

  • durch Aufladen eines virtuellen Kontos mit Hinterlegung einer Kaution von 10,00 Euro. Von diesem Konto wird der für die jeweilige Fahrt geschuldete Betrag abgezogen. Falls der Restwert für den erforderlichen Fahrpreis nicht ausreicht, kann die Fahrt zu Ende geführt werden. Der geschuldete Betrag wird beim nächsten Aufladen des Kontos abgerechnet, wobei die Kaution wieder hergestellt wird;
  • durch einen Dauerauftrag an die Bank (SEPA-SDD): der für die durchgeführten Fahrten geschuldete Betrag wird vom Bankkonto des Fahrgastes, nach den im Vertrag festgelegten Modalitäten, abgebucht.

Der Südtirol Pass ist ein Jahr ab der ersten Entwertung gültig.

Die Erneuerung der jährlichen Gültigkeit erfolgt automatisch.

Innerhalb von einem Jahr nach Ablauf der Gültigkeit des Südtirol Pass kann die Rückerstattung der nicht genützten Beträge beantragt werden, wobei der Fahrausweis abzugeben ist.

Südtirol Pass für Familien

Für Familien mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren wird der Südtirol Pass zum folgenden ermäßigten Fahrpreis angeboten:

  • 1 bis 1.000 km: 6 Cent pro Kilometer;
  • 1.001 bis 10.000 km: 3 Cent pro Kilometer;
  • 10.001 bis 20.000 km: 2 Cent pro km;
  • ab 20.001 km: 0 Cent pro km.

Gegen Vorlage eines Personalausweises und einer Meldeamtsbescheinigung oder einer entsprechenden Ersatzerklärung, oder eines Nachweises, aus dem hervorgeht, dass es sich um eine Familie handelt, kann der Südtirol Pass für Familien für jedes anspruchsberechtigte Familienmitglied beantragt werden. Anspruchsberechtigt sind:

  • die Eltern oder die Erziehungsberechtigten;
  • die Kinder bis zu 18 Jahren.

Sehen Sie auch: